»Lieferungen von organischen Waren sind aufwändig, vor allem wegen der erforderlichen durchgängigen Kühlkette und der vorgeschriebenen Genehmigungen.«

Stéphane Robineau, Condor Nantes, Frankreich

Französische Milchfermente veredeln iranischen Käse – so reifen auch im Iran exquisite Käsespezialitäten

Frankreich ist bekannt für seine vielfältige Auswahl an delikaten Käsesorten. Kein Wunder, dass man auch im entfernten Iran die gleichen Fermente und Rezepturen zur Käseerzeugung verwenden will!

Die Abwicklung solch einer Fermente-Lieferung ist jedoch in vielerlei Hinsicht herausfordernd:

Die Sanktions- und Dual-Use Verordnungen verlangen eine Überprüfung und Bescheinigung der zivilen Endverwendung der Ware. Auch ein Hygienezertifikat und ein Gesundheitszertifikat müssen eingeholt werden.

Die Milchfermente sind extrem temperaturempfindlich, die Temperatur muss während der gesamten Lieferkette exakt zwischen +4 und +8 Grad liegen – eine besondere Herausforderung, da für diese Art von Kühlgut nur bestimmte Lagermöglichkeiten gegeben sind und auch nur einzelne Direktflüge zwischen Paris und Teheran für den Transport von Thermo Cargo geeignet sind. Die zwischenzeitliche Eigenkühlung im Paket funktioniert für 48 Stunden, jeder einzelne Schritt zwischen Abholung und Auslieferung muss dementsprechend genau getaktet sein.

Zusätzlich erschweren organisatorische Stolpersteine die Abwicklung, angefangen bei unterschiedlichen Banköffnungszeiten, über Einschränkungen durch den Ramadan genau zur Zeit des Transports, bis hin zu überhaupt anders gelagerte Arbeitszeiten mit einem Wochenende am Donnerstag und Freitag im Iran.

Für unseren Kunden Kalleh Dairy, den größten Molkereibetrieb im Iran, haben wir alle Abläufe und Einzelleistungen reibungslos abgewickelt: die Einholung aller notwendigen Genehmigungen und Zertifikate, die termingenaue Abholung der Fermente in Noyan, die Zwischenlagerung in Paris, den Flug von Paris nach Teheran und abschließend die zeitgerechte Auslieferung an die Produktionsstätte zum planmäßigen Einsatz.

  1. Die Aufgabe
    Der Transport und die dokumentenmäßige Abfertigung einer Milchfermente-Lieferung von Frankreich zur iranischen Produktionsstätte von Molkereiprodukten in Teheran.
  2. Die Herausforderung
    Zeitlich mussten alle Einzelschritte exakt aufeinander abgestimmt sein. Die Schwierigkeit der durchgängigen Kühlkette und der straffe Zeitplan des Kunden, Irans größtem Molkereibetrieb Kalleh Dairy, waren anspruchsvolle Vorgaben.
  3. Unsere Lösung
    Ein genauer Zeitplan wurde erarbeitet mit Rücksichtnahme auf alle logistischen und örtlichen Besonderheiten. Für die notwendige Zwischenkühlung außerhalb von Kühllagern wurde eine Eigenkühlung im Paket angebracht mit konstanter Überwachung der Innentemperatur.

Ähnliche Beiträge

Mit Vollgas durch die Wüste – aber wie kommt ein Rally Auto nach Kasakhstan an den Start?

„Wir gratulieren dem Team Hunt/Delaunay zu einem hervorragenden 7. Platz!“ Stephane Robineau, Condor Nantes und Alexander Bolschakov, Condor Moskau

Olympische Winterspiele ohne Lift?

»Unser Know-how war gefragt, als Doppelmayr nur eine Woche vor Beginn der Spiele dringend benötigte Ersatzteile nach Russland schicken wollte.« Condor, SALZBURG, AUSTRIA

Österreichische Spezialitäten bei der Eiskunstlauf EM in Minsk präsentieren – eine logistische Herausforderung!

Die steirische Landeshauptstadt Graz wollte sich bei der Eiskunstlauf EM in Minsk als nächster Austragungsort von seiner besten Seite zeigen und dazu auch steirische Spezialitäten anbieten. Ein schwieriges Unterfangen, bedenkt…

Wie kommt eine Fabrik nach Russland?

Condor ist der Logistiker für Transporte nach Russland und Osteuropa. Auch bei unserer Arbeit für Danone war unsere Erfahrung entscheidend. Die Produkte von Danone sind wortwörtlich in aller Munde. Die…