»Neue, strengere Vorschriften zur Zollwertermittlung beim Warenimport nach Russland bescheren den beteiligten Handelspartner einen noch höheren bürokratischen Aufwand und einen zusätzlichen finanziellen Risikofaktor.
Unsere Transportmanager sind auf den russischen Markt spezialisiert und können Sie bei Ihrer gesamten Projektabwicklung betreuen.«

Andreas Gfrerer, CEO Spedition Condor, Salzburg

Ab sofort genauere Kontrollen bei der Ermittlung des Zollwerts von Waren bei Importen in Russland!

Aufgrund des eklatanten Rückgangs der Zolleinnahmen im Vergleich zum Vorjahr von über 37% hat Moskau die Zollbehörden angewiesen, die Ermittlung des Zollwerts von Importwaren strenger zu kontrollieren und die Unterschreitung des Mindestzollwerts in den einzelnen Warengruppen zu unterbinden.

Wo früher eventuell noch mit der Flexibilität des russischen Zolls bei der Ermittlung des Zollwerts gerechnet werden konnte, stoßen ausländische Importeure nun auf unbeugbare Vorschriften bei der Zollwertermittlung und neue bürokratische Hürden in der Abwicklung.

Konkret wurde im Februar 2016 vom Leiter des föderalen Zolldiensts, Andrei Belyaninov, die Anordnung Nr. 280 „Über die Erhöhung der Effizienz der Kontrolle des Zollwerts im Rahmen der Anwendung des Risikomanagement-Systems“ erlassen. Durch diese Anordnung soll sichergestellt werden, dass eine Zollanmeldung der importierten Ware unter dem beim russischen Zoll gelisteten Mindestzollwert unmöglich ist.

Zusätzlich wurde an alle Zollbehörden ein Informationsblatt versendet, in dem die persönliche Verantwortung der Leiter der Zollämter für die Einhaltung der Vorschriften betont wird.

Wenn sich mit dem Warenwert als Bemessungsgrundlage (üblicherweise lt. Lieferrechnung) nun geringere Einfuhrabgaben ergeben als auf Basis der Mindestzollwertliste des russischen Zolls, dann wird eine Zollwertkorrektur vorgenommen und die importierende Firma muss eine Kaution in Höhe der Differenz hinterlegen.

Mit Einreichen verschiedenster Nachweise des niedrigeren Zollwerts der Ware kann eine Rückzahlung der Kaution, bzw. eines Teils davon, binnen 2-3 Monaten ab Antrag erreicht werden.

Neben des bürokratischen Mehraufwands und der Unsicherheit über die Höhe der Rückerstattung der Kaution bedeutet diese Vorgehensweise eine zusätzliche Belastung der Liquidität und eventuell negative Auswirkungen durch Kursschwankungen für das exportierende Unternehmen.

Ähnliche Beiträge

Chancen im Iran – Exporte um 75% gestiegen

»Aufgrund weiterhin bestehender Sanktionen und der Einschränkungen beim Zahlungsverkehr gestaltet sich der Handel mit dem Iran nach wie vor extrem schwierig. Als ihr Partner vor Ort liefern wir Lösungen für…

Neuerungen in der Dual-Use-Verordnung – wie stelle ich fest, ob meine Ware genehmigungspflichtig ist

Für Güter, die aufgrund ihrer Beschaffenheit sowohl militärisch als auch zivil genutzt werden können, bestehen verschärfte Vorschriften bei der Ausfuhr. Eine gewissenhafte Prüfung ist unerlässlich! Verstöße führen zu empfindlichen Strafen…

Seminar: Iran – Recht & Vertragsgestaltung

Vortragsunterlagen zum Seminar: IRAN Recht & Vertragsgestaltung im Export Transport – Zertifizierung – Sanktionsregelungen vom 10.5.2016 in Wien stehen zum Download hier bereit.

Verhandlungen über „Green Channel“ zwischen dem Iran und Russland gestartet.

Die Zollbehörden der Russischen Föderation und des Iran arbeiten an einer Vereinbarung über die Vereinfachung und Organisation des zwischenstaatlichen Zollverfahrens. Russland hat aufgrund politischer Spannungen den Warenimport aus der Türkei…