Der neue Zollkodex für die Eurasische Wirtschaftsunion (EAWU, EEU) soll nun endgültig ab 1.1.2018 gelten.

Nach langem Tauziehen unterzeichnet der weißrussische Präsident Lukaschenko den Zollvertrag der Eurasischen Wirtschaftsunion

Der weißrussische Präsident Alexander Lukaschenko hat kürzlich den Zollvertrag der EAWU unterschrieben, nachdem Russlands Präsident Wladimir Putin zuvor beim Thema Gaspreis eingelenkt hatte. Deshalb ist damit zu rechnen, dass der bereits seit Jänner 2015 diskutierte neue Zollkodex mit 1.1.2018 Gültigkeit erlangt und damit die rechtliche Grundlage für alle Verzollungsvorgänge in den Mitgliedsstaaten (Russland, Kasachstan, Belarus, Kirgisistan und Armenien) bildet. Folgende wichtige Änderungen treten in Kraft:

  • Die Zollanmeldung erfolgt elektronisch, eine schriftliche Zollanmeldung ist nur noch in Ausnahmefällen möglich.
  • Die Zollanmeldung kann ohne physische Dokumente und Begleitpapiere eingereicht werden, diese werden erst bei Bedarf im Zuge des Risikosystems angefordert und kontrolliert.
  • Stärkere Vernetzung mit anderen öffentlichen elektronischen Datenbanken. So können bereits registrierte Zertifikate bei der Verzollung direkt aus den vorhandenen Datenbanken abgerufen werden.
  • Vereinfachung und Optimierung der Inhalte der Zollanmeldungen.
  • Zentrale Anlaufstelle für den Wirtschaftsbeteiligten (One-Stop-Shop-Prinzip).
  • Kürzere Freigabefristen bei den Zollverfahren.
  • Der neue Zollkodex verweist weniger als bisher auf nationale Regelungen und Gesetze.

Durch die Vereinfachungen im Zollverfahren ist ein weiterer wichtiger Schritt getan in Richtung Präsident Putins Vorstellungen einer Wirtschafts- und Zollunion gemäß dem Konzept der EU.

Ähnliche Beiträge

Straßensperren in Russland und Weißrussland.

»Auch heuer werden in Russland und Weißrussland wieder Verordnungen erlassen, in denen festlegt wird, welche Fernstraßen im Frühjahr gesperrt sind, bzw. ab welcher maximalen Achslast und Temperatur LKWs im Sommer…

FIATA Spediteursdokumente

FIATA Speditionsdokumente sind als Traditions- und Vertrauensdokumente fast weltweit anerkennt. Schon vor mehr als 30 Jahren war man im Spediteur-Gewerbe der Ansicht, dass die Speditionen eigene Spediteurdokumente haben müssen. Sie…

CMR

Die Internationale Vereinbarung über Beförderungsverträge auf Straßen (= CMR von franz. Convention relative au contrat de transport international de marchandises par route) regelt die Haftung im Strassengüterverkehr und gilt für…

Eine effiziente Exportkontrolle ist für Exporteure gesetzlich verpflichtend – so sehen die Vorgaben für Ihr Unternehmen aus.

„Wir bei Condor greifen auf umfangreiche Erfahrungen in Bezug auf Exportkontroll- und ICP-Systeme zurück und unterstützen Sie gerne bei der Entwicklung und Einführung.“ MAG. ANDREAS GFRERER, CONDOR SALZBURG, AUSTRIA